Die Ukraine und die Reaktion einer Marionettenregierung

Seit Wochen droht jetzt der kleine mini „Stalin/ Hitler“ Diktator Putin mit Waffengewalt in die Ukraine ein zu marschieren. Unsere Kasperltheater Regierung mit dem Trachtenverein Bundeswehr in der Hinterhand droht mit total tollen Reaktionen darauf zu antworten.

Ich persönlich stelle mir ja die Frage ob ich jetzt jemand sein möchte, der mit Gewalt zurück schlägt, oder aber eine wirtschaftliche Reaktion angemessen wäre. Was aber gar nicht geht, ist mit etwas zu drohen das man gar nicht hat. Wir haben nichts mit was wir den Russen auch nur ansatzweise drohen können. Die Bundeswehr ist ein zahnloser Tiger der nicht mal als Katastrophen Schutz taugt, wirtschaftlich sind wir mehr von den Russen abhängig als sie von uns.

Ansprache des Kanzlers heute 24.02.2022 wieder nur gelabbere und keine definitiven Maßnahmen. Immer nur blabla. Wie will man jemand mit einer Knarre in der Hand Einhalt gebieten? Mit Gelabbere? Das ist nur noch peinlich, ich schäme mich deutscher Europäer zu sein.

Unimog, oder warum ich die Tommys langsam verstehe

Wir haben in der Arbeit überlegt, ob wir uns nicht einen 7,49t Lkw anschaffen, um für einen größeren Kunden die Ware günstiger ausliefern zu können. Nach kurzer Überlegung kamen wir dann drauf, dass nur noch die Geschäftsführer eigentlich den richtigen Führerschein hätten, um den Lkw fahren zu können. Dann kommt noch die Fahrerkarte ins Spiel und dann wurde es etwas unübersichtlich was man jetzt eigentlich noch darf mit dem alten 3er und was nicht.

Das Endresultat war dann, wir kaufen keinen Lkw weil die Hürden einfach nur noch lächerlich und mit Geldschneiderei verbunden sind. Ich habe ja damals den 3er einschließlich 7,49t gemacht, keine Einschränkung keine Auflagen. Irgendwann hat mich dann mein Weibchen auf das Landratsamt geschleppt zum umschreiben auf die Plastikkarte. Jetzt darf ich also meinen Unimog nicht mehr fahren, weil ich einen Augentest, Gesundheitsattest und ein psychologisches Gutachten brauche um etwas fahren zu dürfen was ich ja erworben habe damals mit dem 3er. Grund ist, ich bin über 55 Jahre und damit ein potentieller Lkw Attentäter, der latent gefährlich ist. Ich könnte kotzen vor Wut, den als Resultat darf ich jetzt meinen Unimog verkaufen.

Der größte Schwachsinn daran ist, privat dürfte ich ihn fahren, aber für die kleine Forstwirtschaft, da Gewerbe, darf ich es nicht. Spinnt dieser Staat jetzt nur noch rum? Alles was die anpacken, endet in einem Desaster und irgendwer stopft sich damit die Taschen voll. Welcher Vollhorst oder Andi Bescheuert denkt sich das jedes mal aus? Bilden die da Arbeitsgruppen oder schafft das einer alleine? Egal es kotzt mich an…

Scheiße werden wir alt

Heute war die Katrin da, die Katrin kenne ich schon als sie noch ein Teen war. Heute ist die plötzlich und ich schwöre ÜBERNACHT um die 27 geworden. Früher hasste ich den Spruch der Alten: „Mei bist du groß geworden“ und heute, ja heute fällt mir der Spruch alle paar Minuten ein, wenn ich an etwas denke was früher in meinem Hirn hängen geblieben ist.

Denkt an meine Worte aber wenn ihr älter werdet, wird die Zeit nicht relativ. Der Einstein hatte unrecht. Zeit steigt im ansteigendem Alter umso mehr an als du alt wirst.

Beispiel: 16 Jahre

Mit 16 Jahren gehst du steil auf den Führerschein zu, du darfst schon weggehen, deine Eltern verlieren zusehend die Kontrolle über dein Leben. Die Zeit vergeht schleppend bis gar nicht. Du fieberst auf den Führerschein, deiner persönlichen Freiheit, zu. Die Zeit vergeht nicht…

Du bist 18

Die Zeit beginnt unter deinen Händen zu verrinnen. Du kannst machen was du willst, wann du willst und wo du willst. Die Freiheit scheint grenzenlos. Die Zeit beginnt zu verrinnen, es gibt keinen begrenzenden Faktor mehr.

Du heiratest

Die Zeit verrinnt nicht nur, sondern sie beginnt unaufhaltsam zu versacken. DU hast Sex, wann du willst, in Grenzen deiner Partnerschaft, wie du willst. Es gibt keinerlei Ziel mehr, für einen Mann. Die Frau hat natürlich noch den Vermehrungsfaktor. Der Mann kennt diesen Faktor eigentlich nicht weil er sich permanent und immer vermehren will.

Verdammt du hast dich vermehrt

Jetzt beginnt die Zeit nicht nur zu verrinnen, nein, sie fließt nur noch so dahin. Das eigene Kind wird vom Fleischklumpen plötzlich selbst Eltern. Du bist plötzlich Opa/ Oma.

Jetzt beginnt die Zeit von „mei bist du groß geworden“

Du lebst nur noch in den Tag hinein. Die Zeit reduziert sich von Mo-Fr auf WE und das im vermeintlich „minütlichen“ Wechsel. Es ist ein Albtraum der nur noch von Ereignissen wie „Mei bist du groß geworden“ zu „Damals war das anders“ abgewechselt wird…

Hab ich schon erwähnt das Alt werden scheiße ist? Ach was, das liegt bestimmt an meiner Depression…

Die Bauchweg OP oder OP Diät

Wer mich persönlich kennt, weis ja, das ich überdurchschnittlich schlank bin. Manche mögen es in einem Anfall von Selbstüberschätzung und mangelndem Selbsterhaltungstrieb auch Fett nennen, aber bleiben wir der Einfachheit halber bei Vollschlank.

Die, welche mich aus jugendlichen sportlicheren Tagen kennen, können meist nicht verstehen wie ich so aus den Nähten gehen konnte, also sei es kurz schriftlich und öffentlich zum nachlesen mal fest gehalten.

Es war einmal und ist nicht mehr, ein schlanker Peer. Ob es jetzt die übermäßig genommenen Kortison Dosen, aufgrund der Haut waren, oder erbliche Veranlagung, die Schulmedizin weis es nicht und ich kann auch nur raten, also lassen wir das und kommen gleich zum Ergebnis des Ganzen: Arthrose in der Hüfte und sämtlichen Gelenken.

Schon mit zarten 16Jahren bemerkte ich in einem meiner zahllosen Squash Matches, dass mir wie bei einer Leistenzerrung, die Hüfte weh tat. Aber wie man halt mal in der Jugend so ist, Schmerz ignorieren, weiter geht es. Später mit leichten 20 Lenzen verspürte ich dann Schmerzen beim Pitchen im Baseball und die Volleys im Squash waren auch vom permanenten Schmerz begleitet. Es kam dann der Tag, an dem ich bei einem lockeren Bewegungslauf in der Bundeswehr plötzlich nicht mehr gehen konnte. Diagnose Arthrose in allen Gelenken mit Ausmusterung aus dem größten Trachtenverein Deutschlands.

Wie es bei einem Sportler halt so ist, wenn du das Training abrupt beendest und deine Kalorienzufuhr nicht abtrainierst, nimmst du die Form einer Tonne an. So steigerte ich mein Gewicht von 75kg, auf 90kg Anfang 20, Mitte 20 dann schon 120-130 und jetzt Mitte 50 auf sagenumwobene 164kg. Es lag wohl an vielem, Bewegungslosigkeit über Jahre hinweg und dahin vegetieren auf der Couch, oder dem Bett, als auch sicherlich meiner voll veganen Ernährung.

So jetzt zum Kern der eigentlichen Geschichte, es musste was passieren, wenn ich nicht in der nächsten Zeit Diabetes und die üblichen Folgeerkrankungen von Magersucht ansammeln wollte. Der Gang zum Leibarzt brachte die Lösung, es sollte eine Magen OP werden. Das eigentliche Martyrium begann also:

Ernährungsberatung, Psychologe, OP Arzt um nur die wichtigsten Stationen zu nennen. Der Sinn hinter diesen Stationen blieb und bleibt mir auch weiterhin verschlossen. Einzige Erklärung die mir bleibt ist: Da müssen wohl ein paar Berufszweige mit verdienen und eine Lebensberechtigung erhalten.

Die Ernährungsberatung hat schon nach der zweiten Sitzung aufgegeben, als sie folgerichtig erkannte, das man jemand, der gerne isst und der zukünftig sehr wenig essen wird und dann auch noch so stur wie ich ist, nicht beibringen kann sich wie ein Hase zu ernähren. Habe ich was gelernt? Ja ein bisschen schon, Gemüse schmeckt fad, ist aber wohl gesund. Die viel gerühmten Kartoffeln sind Evil, genauso wie Nudeln. Obstsäfte sind dein Verderben und Coca Cola ist kein Lebenselixier, wobei ich das auch weiterhin vehement bestreiten würde.

Der Psychologe hat mir eine gesunde Depression attestiert, aber das wusste ich schon seit ich keinen Sport mehr treiben durfte und konnte, war also für mich wenig überraschend. Ich hatte auch entgegen meinem Eheweibe keine Zeit gefunden das so „richtig auszuleben“ (Achtung da verbirgt sich ein Wortspiel). Ich dachte zwar mehrmals daran, aber bin wohl zu feige das wie ein richtiger Mann zu beenden. Egal, lassen wir das Gejammer und kommen wieder einmal zum Kern zurück, der OP.

Angefangen hat das Drama mit einem Termin der mich eigentlich schon stutzig gemacht hat. Ich sollte nämlich am 5.10.2021 um 6:30Uhr in München zur OP erscheinen. Lustiger Weise wurde mir zu diesem Termin auch noch die falsche Adresse genannt, so dass ich verzweifelt an diesem Termin, vor verschlossener Tür 1,5h meines Lebens verbrachte und vermeintlich meine OP verpasste. Schlussendlich klärte sich dann gegen 8:30Uhr bei gefühlten -15°C endlich alles auf: Falscher Ort und die Zeit der OP wäre ja erst gegen 13Uhr, sie nannten den Patienten gerne mal frühere Termine zum Einfinden in der Klinik. Ich muss zugeben, ich war etwas geladen…

Nach sinnlosem Warten wurde ich dann endlich in den „Aufwachraum“ geführt wo ich dann meine Straßenkleidung gegen ein hübsches OP- Kleid tauschen durfte. An dieser Stelle sei erwähnt, das in dieser Klinik auch gegendert wurde, also aus Männchen wurden hier Mädchen und umgekehrt gemacht. Was soll ich sagen, mein Sinn für Humor hat mir hierbei den einen, oder anderen komischen Blick eingebracht. Ich muss auch noch erwähnen, dass die Straßenkleidung dann auf meinem Bett umhergeschoben wurde, so viel zum Thema Hygiene, aber auf Corinna wurden wir gefühlte 20mal getestet. Der Narkose Arzt kam dann, um mich ins Reich der Träume zu schicken und kurz bevor mir das Licht ausging, fragte er mich noch ob ich noch weis warum ich hier sei. Schwerer Fehler dachte ich noch, während ich stammelte PENISVERLÄNGERUNG und weg war ich…

Nach der OP dachte ich dann erstmal, verdammt die Penisverlängerung tut aber verdammt weh, bis mir bewusst wurde nach abtasten, das er immer noch so klein wie früher war und ich andere Probleme habe. Ich schrie vor Schmerzen und wer mich kennt weis, dass ich nicht von der Männerschnupfenfraktion bin. Während meiner Schreipausen und nach dem eine Schwester so von oben herab meinte, „ich solle mich am Riemen reißen“ wollte ich eigentlich erst ihren Kopf abreißen, um sie dann irgend wo zu verscharren, aber ich bleib erstmal „gelassen“ und antwortete charmant „sie solle lieber ihren Hintern hoch kriegen und mir ein Schmerzmittel geben“. Wir einigten uns dann darauf, das mein Vorschlag der Bessere wäre, um mein wieder einsetzendes Schreien zu beenden. Leider und das konnte jetzt keiner von uns beiden ahnen, hab ich das boostern des Schmerzmittels einfach absorbiert und es setzte keinerlei schmerzmildernde Wirkung ein. Das Ganze hat sich dann ca. 2h wiederholt. Plötzlich habe ich aber, aus einsetzender Kraftlosigkeit, meine Atmung in Verbindung mit der einhergehenden Bewusstseins Verschwindung, ausgesetzt. Ich wurde also Scheintot, ich glaube es war über den Zeitraum weiterer 2h ohne Schmerzlinderung als der Mutter Theresa plötzlich die Eingebung ins Gehirn schoss, das ich wohl das boostern nicht vertrage und meine Atemstilstände nebst anschließender Ohnmacht, daher rührten. Ich bekam also ein alternativ Produkt der führenden Pharmaindustrie und plötzlich war ich Schmerz und Schreilos und mein Lunge hat auch wieder gearbeitet wie sie es schon immer getan hat, bevor ich hingerichtet, äh hier operiert wurde.

Gegen 22Uhr wurde ich dann mit meinem Aufwachpartner aufs Zimmer gebracht. Warum auch immer gegen 22Uhr Zimmer frei werden in einer Klinik, darüber möchte ich nicht spekulieren müssen. Nach einem weiteren Tag war ich dann fast schmerzfrei und mein Bettnachbar und Zimmergenosse verlangten bei jeder Visite dass wir befreit werden wollen und heim zu Mutti möchten. Ich hab mir dann am Tag zwei, nach OP und neuem Leben, selbst den Schlauch aus dem Hals gezogen und auch der Dränage Schlauch aus dem Bauch sollte den Weg in den Mülleimer finden. Warum jetzt die Schwestern dies nicht so gerne sahen, kann ich nicht nach vollziehen, es blieb auch das unausgesprochene Geheimnis in der Klinik. Am Tag vier meines Martyriums wurde ich dann als geheilt oder als unverbesserlich entlassen. Ich möchte nicht unerwähnt lassen, das Betten mit der gefühlten Länge eines Zwerges und der dazugehörigen Bettdeckenlänge eines Waschlappens nicht gerade ein Wohlfühlklima hinter lassen haben.

Daheim angekommen und mit vielen Vorsätzen für das zukünftige Gemüse Leben darb ich ein paar Tage vor mich hin, bis mein Eheweib wieder einmal einen gemeinen und hinterlistigen Magen/ Darmvirus Mordanschlag auf mich verübte. Man möge mir glauben oder auch nicht, ich habe wirklich Wasser getrunken und mich gesund ernährt. Als ich aber den Virus hatte und auch jetzt zwei Monate danach könnte ich kotzen und tue es auch alleine beim Gedanken an pures Wasser. Ich muss schon fast Lachen, aber als die Ernährungsberaterin meinte: „Cola werden sie nicht mehr trinken können“ lag sie so falsch, dass es falscher nicht geht. Seit dem Virus trinke ich ausschließlich Cola 0,33 Plastikflasche, denn das hat genau den Kohlensäuregehalt den mein Magen verlangt. Ich esse zwar weniger, aber auch der Gedanke an Gesunde Ernährung erzeugt einen Würgereflex…

Ich hab jetzt, zwei Monate nach OP, 24kg weg und wenn das Wetter wieder besser wird und ich wieder eine Aufgabe habe, werden die Kilos weiter purzeln… trotz Cola. Eigentlich hoffe ich ja, dass mir DarinfickenFischeWasser wieder schmecken wird, aber heh, an Cola ist nicht wirklich was auszusetzen und ein bisschen was im nutzlosen Leben soll ja auch noch schmecken.

So das wars erstmal von der Magenfront.

Das ewige Merkl

Wir haben ja eigentlich alle auf das Merkl geschimpft. An allem war das Merkl schuld, egal ob es die Asylanten waren, die Pkw Maut, äh nein das war das Bescheuerte Andi, oder die Russen auf der Krim, an allem war das Merkl Schuld. Aber stimmt das wirklich? Hat das Merkl nicht eigentlich mehr verdient als es in schlechter Erinnerung zu behalten?

Haben wir dem Merkl eigentlich nicht sehr viel zu verdanken? Ich gehe jetzt nicht ins Detail, aber es war eine Spitzenleistung dem Vollpfosten aus Amerika die Stirn zu bieten und einem Atomkrieg auszuweichen. Oder auch die Besetzung der Krim, ein Kerl hätte schon wieder die Panzer warmlaufen lassen und Barbarossa II angezettelt. Nicht so das Merkl, kühl und besonnen hat es alles ausgesessen und ich muss sagen, nicht die schlechteste Taktik.

Ich lehne mich jetzt aus dem Fenster der Empathie und sage einfach mal „DANKE ANGIE“ gut gemacht, wir haben überlebt.

Mal sehen ob es der Bubi Scholz auch so „gut“ und vor allem so lange macht…

Die Stapler Hydraulik, Drama in zig Akten

Es fing an, als ich mit meinem Eheweibe im Ehebette, Alibaba kurz vor Einführung der Einfuhr Umsatzsteuer leer kaufte. Ich stolperte damals über eine Hydraulik die ich unbedingt schon immer mal versuchen wollte. Ich hab mir also flux eine vierfach Hydraulik geordert. Wie es bei mir ja üblich ist, kam es also erstmal defekt an.

Wie es dann bei mir zusätzlich immer der Fall ist, erstmal warten bis die Sachmängelhaftung rum ist. Aber halt, selbst importiert hast du nur eine Garantie vom Chinesen. Die Garantie erstreckt sich also über den Einkauf, das Bezahlen und dann aus, nix mehr Garantiert oder Geld zurück. Du bist am Arsch wenn was falsch läuft. So wars dann auch, keine Beschreibung, kein Stromlauf- oder Hydraulikplan. Also erstmal alles liegen lassen und den damit verbundenen Ärger setzen lassen.

Zwei Monate später habe ich meinem Naturell entsprechend sofort dran gemacht und überlegt wie und mit was ich das Ganze umsetze. Alles wieder weggelegt und erstmal drüber nachgedacht. Schmerzen und Arzttermine haben mich selbstverständlich abgehalten das sofort zu machen. Keinesfalls war mein krankhaft abweichend denkendes Gehirn dran schuld. Zwei Monate später, jetzt reichts. Schweißgerät an, Stahl zurecht gesägt und los gehts. Rahmen und Aufnahme gefertigt und die Hydraulik drauf montiert. Einen Monat später hab ich mich selbst überredet endlich die Anschluss Leitungen zu kaufen. Erst einmal messen, aufschreiben an den PC zum bestellen eilen. Hm. die Ergebnisse der Messungen lassen sich nicht mit den normal üblichen Anschlüssen in Einklang bringen. Nachmessen, einmal, zweimal, dreimal rauf und runter gelaufen. Scheiß drauf, bestell einfach was du glaubst was richtig ist. Wir schaffen das/ Raute.

Der erste Hydraulikschlauch kommt. Erste Seite PASST, ich werde euphorisch, verdammt das zweite Gewinde passt auch, ja wenn da nicht der Durchmesser des Schlauchs falsch gewesen wäre. Neu messen. Dein Gehirn ist zu blöd. Frau holen, die hat zwar noch weniger Ahnung, denkt aber Ansatzweise logisch und schreibt auch das auf was du ihr sagst, manchmal. PC am Messplatz birgt den Vorteil das Ergebnis sofort auf Schlauch/ Anschluss Kompatibilität prüfen zu können. Alles passt, ich bin guter Dinge. Soll ich einen weiteren Testschlauch bestellen, oder gehe ich „All In“ und bestelle gleich alle benötigten Schläuche. Tage später habe ich mein Gehirn im Griff und ich gehe volles Risiko, echt? Nein. natürlich nicht, wieder gehen drei Tage ins Land bis ich „Jetzt bestellen“ wirklich drücke. Es ist getan, es wird alles Gut. Wurde es auch…

Die Schläuche sind da, ich schließe alles an der Hydraulikeinheit an. Zufrieden lächelnd stelle ich mir die Frage wer oder was soll mich jetzt noch stoppen können? Die Antwort erfolgt auf dem Fuße, als ich die elektrische Verkabelung mache, mit anschließendem Funktionstest, passiert: NICHTS. Kurzes Anlaufen des Elektromotors, gefolgt von einem hysterischen Klackern der Ventile. Der Greifer? Kein öffnen, kein drehen, nur klackern und konvulsivisches Zucken der Kabel. Verdammt da ist es wieder, deine Ausbildung war für Arsch.

Das Internet wirds richten, Youtube wird dir genau erklären wie es geht und wo welches Kabel hin kommt. Der Chinese den ich parallel anschreibe und zum wiederholten Male bitte mir eine Beschreibung seiner Ware zu senden, schreibt mir tatsächlich zurück: „Dear friend … “ wenn ich diese Scheiße schon lese weis ich was folgt. Hohle Worte mit der Aussagekraft eines unbeschriebenen Blattes. Volldeppen.

Irgend ein Forum beschreibt einen Fehler mit: „Massefehler“, also erstmal raus nach gesehen, alles passt. Langsam keimt es in mir das vielleicht der Durchmesser des Kabels zu gering ist. Mir schießt immer wieder in den Kopf was mein Hausfreund Stefan E. zum Thema Winch gesagt hat: Dicke Kabel, hohe Ströme, dick dick und dick muss es sein. Egal, erstmal jemand angerufen der eine Elektriker ähnliche Ausbildung hat. Herr MH meinte, hm das Kabel müsste schon gehen aber dass es so warm wird und so zuckt ist schon komisch… Gut, er hat mich jetzt weder bestärkt noch abgeraten wir haben einfach mal ein dickes Kabel benutzt und siehe da, das Klackern hat aufgehört, aber gepumpt hat es trotzdem nicht.

Nächster Tag, ich rufe meinen Nachbar FE rüber, der hat schließlich vor drei Monaten gesagt so eine Hydraulik hat er auch mal gehabt. Also muss der der Chef an der Hydraulik sein und wird mir sofort sagen was Schuld ist und wo der Fehler liegt. Tja, was soll ich sagen, mein Katze ist hilfreicher, die hält mich wenigstens nicht von der Arbeit ab.

Anschlüsse kontrolliert, ja hier könnte es zu einer Verwechslung gekommen sein, Test. Nein doch nicht. Morgen wird alles besser. Morgen ja Morgen….Morgen bau ich dann die Hydraulik auseinander und teste die Pumpe mit dem Akkuschrauben. Pumpt, nein doch nicht, pflatsch ja jetzt, jippie funzt. Alles wieder zusammen gefriemelt, Test: ToT.

Hm, jetzt wirds spannend, also ich kombiniere Rasiermesser scharf! Mensch, wenn vorher das Kabel zu dünn war, die Batterie vom Stapler bricht doch regelmäßig zusammen, was wenn die einfach zu schlecht ist? Man muss dabei wissen, als der Stapler angeliefert wurde, war schon nach ein paar Monaten die Batterie leer. Da ich ja nur ungern Sachen wegwerfe die man noch, wenn auch nur ein bisschen, brauchen kann, habe ich sie halt regelmäßig geladen. So auch heute, ich lade die Batterie über Nacht und morgen ich schwör, wird sich mein Unheil zum Guten wenden und die Hydraulik wird funktionieren.

Was soll ich sagen, ich bin ein GENITAL. Erster Versuch, etwas brodelnd und zischend entleert die Pumpe die mit Luft gefüllten Kammern und Schläuche und der Greifer funktioniert.

Fazit: Wenn man ned alles selber ordentlich hin provisioniert, dann wirds nix.

Hier noch das Erklär Peer Video welches ich gleich noch in meiner Euphorie gemacht habe:

Afghanistan

Lieber Westen, was habt ihr Vollideoten euch eigentlich gedacht, was passiert, wenn ihr aus Afganistan abzieht? Sollten die Taliban eure nicht gepflanzten Wälder und Rosen gießen? Oder, vlt. habt ihr erwartet, dass sie unbesiegt aufgeben und die von Euch verursachten Kriegskosten zurück zahlen?

Aber jetzt mal was anderes, wenn man ein Land nach einem Krieg gegen unzivilisierte, nichts zu verlieren habende Terroristen oder auch Hatschihatschisten, verlässt, ist da die Reihenfolge nicht:

Krieg anfangen, Krieg gewinnen, Land ausbeuten, Land sich selbst überlassen, oder halt zum 59 Bundesstaat machen.

Oder:

Krieg anfangen, auf unentschieden einigen, verschwinden.

Oder:

Krieg anfangen, verlieren, abziehen.

Aber das hier scheint mir die falsche Reihenfolge zu sein:

Krieg anfangen, zig Milliarden versenken, schnell weg und alle Helfer und auch das eigene Kriegsspielzeug zurück lassen während man überrannt wird… Super gemacht! Wäre vlt. besser gewesen denen das Geld direkt zu überweisen? Oder noch ein paar blöde Fernsehinterviews mit tollen nutzlosen Versprechen die eh niemand einhält.

Aber euer schicker Versuch nach dem Verlassen des Landes, Rettungsflugzeuge auf einen vom Feind besetzten Flughafen landen zu lassen, grenzt schon an so viel Blödheit das wahrscheinlich die Talibanesier vor Lachen vergessen Geißeln zu nehmen… Auch eine Taktik.

Das ihr eure Soldaten in einen Kriegseinsatz schickt und die Toten vergesst, weils ja kein Kriegseinsatz war, ist das eine, aber die Lebenden so zu verarschen ist sogar für Deutschland einen Eskalation der Dummheit die seines Gleichen sucht!

ICH schäme mich Deutscher zu sein. Na gut Amerikaner möchte ich auch nicht sein… Vielleicht sollte ich gar nicht sein?

Frauen Update

Alte Menschen sitzen ja gerne mal in Wartezimmern bei Ärzten rum und blockieren durch Anwesenheit den flüssigen Durchlauf der wirklich kranken Menschen. So auch wir, also meine Ehefrau 1.0 und ich. Waren wir nach dem zweiten Impftermin im Wartezimmer gesessen und ich in meiner tiefen Depression äußerte: „Scheisse so wie es aussieht werde ich wohl auch das überleben und doch 150 Jahre alt“. Schaue so auf mein Eheweib und die Oma, also noch eine Oma außer der eigenen und erweitere folgendes in meinem Monolog:

„Schatz es gibt ja so Dating Seiten wie Youporn oder Faketaxi, aber wo sucht man eigentlich wenn man nur ein Update machen möchte?“

Die Oma neben der Oma hat etwas gehüstelt und etwas auffällig zur Seite geschaut, meine Oma ist aber getreu ihrer Ehepflicht drauf angesprungen und wir haben uns die Wartezeit sehr gut unterhalten.

Airsoft oder die Lust jemand zu beschmerzen

3.7.2021 Samstags 9:30Uhr am Eventpark-Oberpfalz (https://www.eventpark-oberpfalz.de/aktivitaeten/airsoft)

Da die Familienfarben ja dunkles Schwarz oder unsichtbaren Camouflage sind, hat es sich angeboten mal ein neues Hobby anzutesten. Det Gör war ja schon mal Paintball ballern, aber das war mir dann doch zu trivial und entsprach zu wenig meiner militanten Grundeinstellung. Erstmal die alten Restbestände vom IPSC und der ehemaligen Schießkarriere ausgegraben und ein paar neue Luftkugelpumpenwegwerfgeräte geordert.

Ausgerüstet mit einer Sniper, zwei AR15 Derivaten und diversen Pistolen sind wir dann mal eben mit Tobias und seinen Airsoft Kumpeln am Feld aufgeschlagen. Das waren dann vom Auto bis zum Feld mal 75m und mir hat schon alles weh getan. Das kann Eiter werden, hab ich mir da noch gedacht… mal ein paar extra Schmerzies eingeworfen- geht schon.

Alles ausgepackt und mal zum chronen der Kanonen gefallen. Die Sniper wäre wohl hart an der Grenze meinte der Tobias, aber offensichtlich ahnte er schon das der dicke alte Mann damit eh nicht viel reißen wird. Was soll ich sagen, er sollte Recht behalten. Durch mein Gewichts optimiertes Erscheinungsbild, hab ich dann schon nach ersten drei Metern genug Kondenswasser unter meiner Schießbrille gesammelt um einen mittleren Badesee zu füllen. Also erst mal den Fingerscheibenwischer eingeschalten und versucht durchs Fernglas etwas auch nur im Ansatz zu erkennen. Funktioniert nicht, pumpen, schwitzen, bewegen und durch ein viel zu kleines Loch mit einem viel zu großem Kopf zu gucken war völlig fail.

Zurück ins Lager, ohne auch nur einen einzigen Schuss abgegeben zu haben. Ausgerüstet mit der AR15 wieder raus in den Krög und erst mal der Göre einen Headshot verpasst. Its Aisoft 🙂 , ja das macht Laune. Die Ar15 verlangte etwas weniger zielen und dadurch floss tatsächlich etwas weniger Wasser in den See. Man konnte schon fast sagen, bedingt durch die Sonneneinstrahlung wurde das Kondensat sofort wieder verdunstet. Leider sagte mein T-Shirt was ganz anderes, 15min und völlig durch geschwitzt.

Wie man sich auf so einem Spielfeld bewegen sollte, dürfte jedem nicht Pazifisten ja klar sein. Gebückt von Deckung zu Deckung huschend, einem Geist gleich oder zumindest eine Raubkatze ähnelnd. Bei mir sah das eher einer Litfaßsäule, gepaart mit einem Wohnblock, gleich. Ich musste also meinen Bewegungsdrang in ein praktikables Bewegungsmuster verwandeln. Ich entschied mich also für Kriechen, denn aufstehen war nach dem zweiten Versuch nicht wirklich erfolgreich und schon gar nicht ästhetisch und auch nicht mehr von der Kondition getragen. Dummerweise waren meine Knie schon nach dem ersten Spiel so auf gescheuert, das diese Fortbewegung nur noch durch noch mehr Schmerz begleitet war. Also erstmal ne IBU einlegen, wird schon. Meine weitere Bewegungstaktik beruhte auf der Erkenntnis dass das menschliche Auge nur Bewegung wahrnimmt und wenn man sich nicht bewegt auch nicht gesehen wird. Genital dachte ich und ging so immer schön langsam von Deckung zu Deckung. Hatte ich meine erstrebenswerte Deckung erreicht, gings wieder in den Kriechgang. Tobias quittierte diese Bewegungsart mit süffisantem Spott, klar wenn man einen BMI von -100 hat kann man schon mal bisschen austeilen.

Nach dem ersten Wechsel von offener Fläche zum Wald als Basislager, wurde mir bewusst das hier wohl keine Mammutbäume stehen und egal ob der Kopf in Deckung war, die Plauze oder der Arsch hatten stets etwas Überhang. Meine missratene Tochter nutze dies permanent, um mir Schmerz zuzufügen. So verflog die Zeit und nach reichlich Treffen und getroffen werden, neigte sich die Kondition dem Ende zu. Gott sei Dank aber auch die Spielzeit, es hätte keine 5min länger werden können/ dürfen.

EIn wunderbarer Tag ging zu Ende und ich hatte lange nicht mehr so einen Spass. Danke Tochter, Tobias and Friends! Danke auch an den Veranstallter, der keinerlei Zicken oder Überregelung veranstalltet hat. Das war Spass pur Danke!!!

Aussenbereich bauen? Nicht mit Deutschland

Ich hab gerade ein Dejavu…

Eigentlich dachte ich ja ich bin ganz alleine auf der Welt mit dem Schicksal eines Menschen der vom Rest der Menschheit blockiert wird, um der Menschheit zu helfen. Aber nein, mein Bruder im Geiste hat es ins Fernsehen und YouTube geschafft.

Er bringt auf den Punkt wie Unsinnig dieses in Stein gemeisselte „Bauen im Aussenbereich §35 Gesetz“ (https://dejure.org/gesetze/BauGB/35.html) ist. Man soll bestehendes abreissen/ verkommen lassen, um was Neues auf einem schicken Gewerbegebiet, was natürlich auch vorher auf dem Land im Aussenbereich war, zu bauen. Erkennt jemand den Schwachsinn?

Ich hole jetzt mal etwas weiter aus:

Ich habe auf dem Land ein Anwesen mit drei Gebäuden. Ein Wohnhaus, zwei Nebengebäude (Kuhstall, Geräte Schuppen). Die Landwirtschaft wurde aufgegeben. Was spricht jetzt dagegen, die Nebengebäude für den eigenen Betrieb zu benutzen?

Argument 1 aus dem §35: Der entstehende Verkehr durch Lieferung/ Abholung

Das ist Quatsch, jeder Traktor produziert am Tag mehr Schadstoffe als der Abholer/ Anlieferer von Ware. Meist wird man durch die Post sowieso angefahren.

Argument 2 aus dem §35: Nutzungsänderung

Bitte warum brauche ich in Deutschland eine Nutzungsänderung auf meinem eigenen Grund und Boden auf dem völlig legal ein Gebäude errichtet wurde? Was soll das? Brauch ich das auch, wenn mein Kuhstall jetzt ein Stierstall wird? Oder wenn mein Hanomag Traktor durch einen Fortschritt ersetzt wird?

Argument 3 aus dem §35: Zersiedelung

Aber bitte, die Gebäude stehen da schon seit „Jahrtausenden“, wo zersiedelt man da was? Jeder Landwirt der irgendwo auf dem Feld einen Geräteschuppen (zu Recht) hinpflanzt, zersiedelt mehr, als jemand der Bestehendes erhalten will.

Nur mal so nebenbei, jede Gemeinde welche aus finanziellem Interesse ein Gewerbegebiet ausweist, zersiedelt den Aussenbereich.

Das Problem und ich brings mal auf den Punkt, sind Spekulanten und solche die den Hals nicht voll genug bekommen. Diese Egoisten verhindern das normale Bürger einfach ihr Leben organisieren und ihrem Nachwuchs ein bezahlbares Eigenheim organisieren wollen. Wohl gemerkt, ich rede von kleinen Gemeinden welche schon Infrastruktur haben und nicht von Bauen auf einem Feld mitten in der Pampa!

Nochmal der Aussenbereich erklärt: Aussenbereich ist, wenn es keinen Bebauungsplan gibt und nicht wenn das Grundstück ausserhalb eines Ortsschildes liegt!